Header Ads

Zeit für Winterreifen: Neue Regeln, Testsieger, Tipps zum Reifenwechsel

Noch sind die Herbsttage mild, an Schnee ist nicht zu denken, doch Mitte Oktober ist die beste Zeit die Winterreifen aufzuziehen. Denn Winterreifen spielen bereits ab 7 Grad + ihre Vorteile auf kühlen und glitschigen Fahrbahnen aus.

Material und spezielle Profile verhelfen zu besserer Haftung im Vergleich zu Sommerreifen.

Was viele Autofahrer gar nicht wissen: Bereits seit Mai 2006 gilt laut Straßenverkehrsordnung, dass „bei Kraftfahrzeugen die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen ist. Hierzu gehört insbesondere eine geeignete Bereifung“.

Das bedeutet im Klartext: Wer bei Schnee mit Sommerreifen erwischt wird, bezahlt bis zu
80 Euro Bußgeld. Dazu gibt's einen Punkt in Flensburg und empfindliche Auswirkungen auf Kasko und Haftpflicht, wenn ein Unfall passiert.


Aktuelle Winterreifen 2017 - Händler in Hannover


Neuerung ab 1.1.2018 löst altes M+S-Zeichen ab 

Wer jetzt Winterreifen kauft, sollte nicht nur auf Qualität, individuelle Fahreigenschaften und den Preis achten (s. ADAC Winterreifentest 2017), sondern auch auf das sogenannte „Alpine“-Symbol. Das dreigezackte Bergpiktogramm mit der Schneeflocke in der Mitte ist Pflicht für alle Winterreifen, die ab 1.1.2018 hergestellt werden. 

Das bisherige M+S-Zeichen reicht dann für neu produzierte Winterreifen nicht mehr aus. Übergangsweise (bis 30.9.2024) erfüllen jedoch bereits hergestellte Reifen mit M+S-Kennzeichnung noch die Winterreifenpflicht, d. h. Verbraucher müssen ihre bereits vorhandenen Winterreifen nicht sofort ersetzen.

Dem neuen Symbol liegt ein höherer Qualitätsanspruch zugrunde: Während für die Bezeichnung M+S keine einheitlichen winterlichen Prüfkriterien erforderlich sind, müssen Reifen für das „Alpine“-Symbol bei einem vergleichenden Bremstest auf Schnee Mindestqualitäten nachweisen.


Testsieger Winterreifen Conti WinterContakt TS 860 und Dunlop Winter Sport 5

 
Tipps zum Reifenwechsel:

Schritt 1: Überprüfung der Winterreifen
Der Gesetzgeber fordert eine generelle Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern, der ADAC empfiehlt aber aus Sicherheitsgründen Winterreifen schon ab einer Profiltiefe von vier Millimetern auszutauschen. Spätestens im Alter von zehn Jahren sollte ein Reifen ebenfalls ersetzt werden - das Herstellungsdatum verbirgt sich in der DOT-Nummer auf der Reifenflanke.

        
Schritt 2: Kennzeichnung der Reifen
Vor dem Abmontieren sollten die Sommerreifen mit Kreide gekennzeichnet werden („VR“ für „vorn rechts“, „HL“ für „hinten links“). Dieses Vorgehen erleichtert die Montage nach dem Winter.

Schritt 3: Der richtige Druck
Den Reifendruck vor dem Einlagern um 0,5 bar erhöhen. Denn Reifen verlieren den Winter über Luft und können Schaden nehmen. Werden sie im Frühling wieder aktiviert, haben sie außerdem ausreichend Druck, um damit sicher bis zur nächsten Tankstelle zu kommen.

Schritt 4: Die korrekte Lagerung
Reifen auf Felgen sollten übereinander liegend gestapelt oder einzeln an speziellen Wandhaken aufgehängt werden. Reifen ohne Felgen müssen senkrecht, auf einem trockenen, nicht mit Öl oder Benzin verschmutzten Boden stehen. Außerdem sollten sie alle paar Wochen um ein Viertel des Umfangs gedreht werden. Reifen mögen es kühl, trocken und dunkel.

 
Quelle: ADAC
Foto: © sonne_fleckl / Fotolia

Keine Kommentare

weitere Beiträge >>
Powered by Blogger.